Wenn der Tod ins Leben tritt, dann fehlen einem oft die Worte. Sich selbst in einer schier ausweglosen Situation zu erleben, lässt den Kloß im Hals anschwellen und die Lippen verstummen. Und bei anderen mitzuerleben, wie ein Trauerfall alles durcheinanderbringt, lässt Ungesagtes häufig in der Kehle steckenbleiben, weil Unsicherheit sich die Bahn bricht:

Was sage ich zu meiner Nachbarin, zu einem Freund?

Wie verhalte ich mich so, dass es der betreffenden Person guttut?

Welche Worte schreibe ich auf die Trauerkarte?

Die meisten von uns sind ungeübt in Sachen Trauer, deshalb ist es so schwer, das Passende zu sagen, etwas Tröstendes auszusprechen oder überhaupt dem Unvermeidlichen angemessen zu begegnen.

Das Wort „Trauersprüche“ gehört aus dem Bündel der Trauerthemen zu den meist gegoogelten Begriffen. Menschen wollen das Richtige sagen. Sie möchten in traurigen Zeiten eine positiv wirkende Botschaft weitergeben. Oder, selbst in Trauer, suchen sie händeringend nach Worten, die ihren eigenen Schmerz so ausdrücken, dass sie zustimmen können: ja, genau, so ist es, so fühlt es sich an! Sie/er spricht mir aus der Seele.

„Katharina, was soll ich meiner Freundin sagen? Ihr Mann ist gerade gestorben?“, werde ich nicht selten gefragt. Das ist Google im analogen Leben, und es ist gut so, dass mich die Leute darauf ansprechen. Um Anregungen dafür zu geben, habe ich ein paar Trauersprüche in einem Video zusammengestellt. Mein Plan ist, dass dies der Anfang einer kleinen Reihe wird. Als Anregung für dich oder für andere, denen angesichts des Todes die Worte fehlen.

Im Trauerfall einen Trauerspruch auf eine Karte zu schreiben und ein paar persönliche Worte dazu zu schreiben – etwa, woran du denkst, wenn du dich an die verstorbene Person erinnerst –, ist mehr als ausreichend. Streue mit passenden Worten ein paar Erinnerungsfunken aus und schenke einen Moment des Lichtes dort, wo es derzeit dunkel ist.

Ich wünsche dir von Herzen eine passende-Worte-Woche von Mittwoch zu Mittwoch,

deine Katharina

Zitat der Woche: „Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten.“ (Thomas Mann)