Wir durchleben allesamt wilde Zeiten, unruhige Zeiten, beängstigende Zeiten. Die Welt ist in Aufruhr geraten und wir mittendrin. Mit all unseren Träumen und Tränen. Mit all dem, was uns umtreibt und beschäftigt. Wir sind Menschen mit Gefühlen, mit einer Seele. Wir sind lebendig und im Innersten zu berühren durch die Erlebnisse, die wir haben, und durch die Erfahrungen, die wir machen müssen. Sie sind nicht nur schön, nein, es sind auch belastende dabei, welche, die wir ein Lebtag nicht wieder loswerden.

Ich höre sie im Moment häufig von den alten Menschen, mit denen ich mich unterhalten darf. Ihnen kommen die Erinnerungen an den zweiten Weltkrieg hoch. An die Bombennächte und die bangen Stunden in Kellern und Bunkern. Sie fühlen sich erinnert. Und die Erinnerungen schmerzen.

Wir können nicht an unserem Leben vorbei. Wir können nicht an uns selbst vorbei. Und es ist wichtig, nein, unerlässlich, dass wir – trotz allem, was uns umgibt – auf uns schauen und uns um uns selbst kümmern. Denn wir haben eine berührbare und verletzliche Seele, die nichts anderes braucht als eine Heimat. Sie will in dir wohnen, denn du bist ihr Zuhause. Ihr Zuhause in diesem Leben und in dieser Zeit.

Deshalb schau auf dich. Lerne, auf deinen Körper zu hören, und gib deiner Seele das Zuhause, das sie braucht, indem du dir selbst Aufmerksamkeit schenkst. Stelle dir die Frage: „Wenn ich meine Seele wäre, wie würde ich wohnen wollen? In welchem Körper würde ich mich wohlfühlen? Wie möchte ich genährt werden? Brauche ich nur körperliche oder auch geistige Nahrung? Was ist es, was mir Wohlgefühl vermittelt? Wie finde ich Heimat?“ Ja, wie findet deine Seele Heimat in dir?

Deine zarte, verletzliche Seele wünscht sich deine Zuneigung so wie ein Kind, das deiner Liebe bedarf, um sicher wohnen zu können. In jeder erdenklichen Situation, sei dir zum Weinen oder zum Lachen zumute, schenke deiner Seele deine ungeteilte Aufmerksamkeit und die Heimat, die sie braucht. Du bist nicht mehr und nicht weniger als ihr Tempel.

Ich wünsche dir von Herzen eine seelenzugewandte Woche von Mittwoch zu Mittwoch,

deine Katharina

Zitat der Woche: „Die Seele führt das Leben immer mit sich, also kann sie nicht sterben.“ (Johann Wolfgang von Goethe)