Wir Menschen vermeiden gerne Schmerzen.

Klar, dazu sind Schmerzen ja auch da, damit wir vorsichtiger sind, damit wir die Dinge, die wehtun, künftig besser sein lassen. Lieber nicht mehr auf die heiße Herdplatte fassen. Lieber langsam mit dem Fahrrad in die Kurve fahren. Ansonsten tut’s weh. Autsch!

Nun gibt es aber nicht nur körperliche Schmerzen, sondern auch seelische. Und die können ebenso wehtun. Oftmals noch viel mehr. Schmerzen beim Abschied, Schmerzen, weil ein lieber Mensch gestorben ist, das sind solche Schmerzen, solche seelischen Schmerzen.

Sie tun unendlich weh. Sie lassen die Seele brüllen und das Herz zerreißen. Und das Schlimme ist: Sie lassen sich nicht vermeiden. Keine Vorsicht dieser Welt schützt uns vor seelischen Schmerzen.

Manchmal können wir dem Schmerz aus dem Wege gehen, manchmal nicht. Doch jedes Mal, wenn er uns begegnet, sorgt er dafür, dass wir etwas gewinnen. Erfahrung, Erkenntnis, Tiefe. Eine neue Dimension von Leben. Und dafür lohnt es sich zuweilen, durch den Schmerz hindurchzugehen.