Träumer sind Spinner. Diese Vorstellung ist weit verbreitet. Meine Erfahrung allerdings  lehrt mich etwas anderes. Träumen zu können, ist eine der wesentlichen Fähigkeiten des Menschen. Hätten wir unsere Träume nicht, würden wir in der sogenannten Realität feststecken und uns nur um uns selber drehen. Es würde nichts Neues entstehen.

Die Träume der Nacht holen Unbewusstes hervor und geben einen Einblick in die Vorgänge der Seele. Im Traum lässt sich verarbeiten, was verarbeitet werden will. Im Schlaf zu träumen, eröffnet uns Entwicklungsmöglichkeiten, wenn es uns gelingt, die Sprache unserer Seele zu deuten.

Träumen erhält seine Kraft durch die Bilder, die dabei im Kopf entstehen. Träume sind visionär, sie können etwas erschaffen, was noch nicht da ist. Je stärker die Vorstellungskraft, desto realer ist das, was daraus erwächst. Ideen können sich manifestieren. Aus Bildern im Kopf entsteht Wirklichkeit.

Träume gehören zum Menschsein. Und sie haben die Kraft, Zustände zum Positiven zu wenden, Für ein besseres Leben. Für eine bessere Welt.

Traum – Thema der Woche