Was für ein Weihnachtsfest, auf das wir zugehen! Unser Leben reduziert auf den engsten Kreis derjenigen, die zu uns gehören. Und das zu einer Zeit, in der Familie die Hauptrolle spielt und Treffen unter Verwandten Tradition haben. Mich macht das traurig. Und ich weiß, dass ich bei weitem nicht die einzige bin.

Dennoch: Ich habe mir fest vorgenommen, dass ich mich für die Weihnachtstage nicht auf das konzentriere, was mich einschränkt, sondern darauf, was trotz aller Einschränkungen positiv ist an diesem Fest.

Drei Dinge fallen mir sofort ein:

  1. Ich habe mehr Ruhe und kann mich stärker auf mich besinnen und auf das, was Weihnachten wirklich bedeutet.
  2. Ich denke darüber nach, wer meine Zuwendung in diesem Jahr besonders braucht, und kümmere mich um eine Karte, eine Aufmerksamkeit, einen Anruf.
  3. Mein Herz weiß mehr denn je, für wen es schlägt und wen ich an meiner Seite haben möchte. 

Geschenke verblassen und werden unwichtig neben all den Dingen, die Weihnachten selbst in Zeiten des Lockdowns schenkt.