Während ich diese Mittwochs-Mail schreibe, fällt mein Blick durch das geöffnete Fenster hinaus in den Garten, wo wir in Sichtweite ein großes Vogelhäuschen stehen haben. Ich habe jahrelang ausprobiert, welches Futter ich den Vögeln anbiete, damit sie gerne zu uns in den Garten kommen und das Angebot mit Freude annehmen. Vor rund zwei Jahren habe ich das passende Futter gefunden. Seitdem herrscht im und um das Vogelhäuschen herum reger Betrieb.

Vor ein paar Tagen habe ich zusätzlich ein Gestell aufgehängt, in das sich Meisenknödel ohne Netz hineinlegen lassen. Es ist der Hammer, was seitdem los ist. Das Starten und Landen der vielen Vögel nimmt überhaupt kein Ende. Und an den Futterkugeln drängen sich teils vier Meisen gleichzeitig. Eben beobachtete ich sogar einen Specht, der sich daran bediente. Nur die geschickten Vögel können sich an dem ummantelten Metallgestell festhalten und werden durch ein paar Brocken vom Leckerbissen belohnt.

Den Vögeln zuzuschauen, baut mich immer auf. Immer! Sicherlich ist auch für sie das Treiben, das scheinbar so heiter aussieht, oft nicht ganz so heiter. Aber sie machen tapfer weiter und vertrauen sich dem Tag und dem Leben an, das für sie vorgesehen ist.

Wenn ich mich mal wieder in meine Sorgen versenke und das Gedankenkarussell in meinem Kopf nicht zum Stillstand kommen will, dann versuche ich, mit einem Blick aus dem Fenster von den Vögeln zu lernen und mich dem Tag und dem Leben anzuvertrauen.

Ich kann es mit eigenen Augen sehen: Manchmal bekommt sogar ein Specht ein Stückchen vom Meisenknödel.

Ich wünsche dir von Herzen eine vertrauensvolle Woche von Mittwoch zu Mittwoch,deine Katharina

Zitat der Woche: „Spielt, lächelt, denkt an mich. Leben bedeutet auch jetzt all das, was es auch sonst bedeutet hat. Es hat sich nichts verändert. Ich warte auf euch. Alles ist gut.“ (Henry Scott Holland)